Newsletter II/2016 (Agastache, Calamintha, Schneeglöckchen)

Liebe Pamina, hallo Papageno!
Es ist Winter und man macht sich Gedanken über dies und das. Beispielsweise ob in unseren Gärten tatsächlich genügend Bienenpflanzen vorhanden sind. Besonders hier bei uns auf dem Lande, da wir in einer ausgeräumten Kulturlandschaft wohnen. Blumenwiesen und Böschungen mit Margeriten und Butterblumen gehören leider unserer Kindheit an oder sind nur mehr selten anzutreffen.

Dabei wären neben den Bäumen und Sträuchern auch Wiesenblumen über den ganzen Sommer Nektarspender. Wir können hier einen großen Beitrag leisten, indem wir wieder verstärkt Lippenblütler in unsere Gärten pflanzen.

sar_2015_0009

Eine ganz besondere Vorliebe hatte ich schon immer für den Anisysop entwickelt (Agastache). Hier selektierten die Staudengärtner im Laufe der Jahre eine Anzahl von Sorten, die wir in allen sonnigen Beeten problemlos unterbringen können, auch im Nachhinein! Aufgepasst: du solltest zwischen gut winterharten Arten und Sorten und den kurzlebigen, grenzwertigen Sorten unterscheiden! Nicht, dass ich gegen diese wäre, aber sei dir im Klaren, dass du bei allen rotblühenden, kupferfarbigen und orangen Sorten immer für Nachzucht sorgen musst. Sie halten nur auf trockenen, sandigen Böden einige Jahre aus, dann aber war’s das auch schon. Hingegen sind alle blauen und violetten Sorten in der Regel nicht nur voll winterhart, sondern auch im Wesentlichen dauerhafter.
Zwei wunderbare Sorten kannst du gleich auf den ersten beiden Bildern bewundern. Als erstes ist ‘Blue Fortune‘ zu sehen. Diese gut ausdauernde und prächtige Sorte selektierte Gert Fortgens in Holland bereits in den Anfängen der 90er-Jahre. Sie ist steril, bildet daher keinen Samen und blüht deswegen wesentlich länger, besonders nach einem leichten Rückschnitt der ersten Blüte.

Darunter siehst du ‘Ayala‘ von Michael Münch, einem Staudengärtner durch und durch, fast schon ein Botaniker! Bei einem Glas Wein auf unserer Terrasse überlegten wir, welchen Namen wir dieser Sorte geben sollten. Dieses Altrosa war bei Anisysop damals noch nicht vertreten. Sie wird erst im Herbst richtig schön, wenn die Nächte kühler werden. Schließlich kamen wir auf den Namen ‘Ayala‘, einem mexikanischen Musiker und Komponisten, da Anisysop ja aus der Neuen Welt kommen.

Blue Fortune

Blue Fortune

‘Ayala‘ von Michael Münch

‘Ayala‘ von Michael Münch

Eine der für mich bedeutendsten Neuheiten siehst du gleich im nächsten Bild: Agastache ‘Pink Sunrise‘. Mit ihrer außergewöhnlichen ockerrosa Farbe stehen dir in der Staudenverwendung gänzlich neue Perspektiven zur Verfügung. Der Name ‘Pink Sunrise‘ ist leider etwas irreführend, da ja Pink etwas vollkommen anderes ist. Diese lang blühende Sorte entstand in unserem österreichischen Staudensichtungsgarten aus Samen, der aus Amerika stammte. Es dürfte sich hierbei wohl um eine Hybride mit Agastache rupestris handeln, der einzige vollkommen winterharte, rostrot blühende Anisysop. Im Gegensatz zu vielen anderen ockerfarbenen Agastachen ist ‘Pink Sunrise‘ gut winterhart und remontiert unentwegt. Auch hier umfliegen die Bienen emsig die Blütenrispen, die bis tief in den Herbst hinein aufblühen.

Agastache ‘Pink Sunrise‘

Agastache ‘Pink Sunrise‘

Du kannst dir als Faustregel merken, dass sämtliche violett und blau blühenden Anisysop in guten, nährstoffreichen Gartenboden gepflanzt werden können, jedoch alle roten und ockerfarbenen eher leichte, sandige Böden mögen.
Bei den Anisysop gibt es eine Sorte mit gutem Blatteffekt. Mit ‘Golden Sunrise‘ hast du die Möglichkeit, nicht nur die Bienen zu verwöhnen, sondern in deinen Beeten spielerisch mit der Buntblättrigkeit umzugehen. Ich stelle mir diese Sorte schon neben dunkelroten Purpurglöckchen vor!

Anisysop ‘Golden Sunrise‘

Anisysop ‘Golden Sunrise‘

Was steht uns als Bienenfutterpflanze noch zur Verfügung? Spontan fällt mir hier stets die Bergminze (Calamintha nepeta ‘Triumphator‘) ein. Ich kenne kaum eine andere Staude, die von mehr Insekten umschwärmt wird! Sagenhaft, was sich hier an einem Hochsommertag so alles tummelt. Nicht nur Bienen, sondern Schwebefliegen und alles mögliche andere Getier. Unser Typ der Bergminze ist steril und blüht von Ende Juni bis etwa Mitte Oktober und gehört somit zu den am längsten blühenden Stauden, die wir besitzen! Ihre verträgliche Höhe von nur 30 cm macht sie zu einem Allrounder, den man gar nicht genug empfehlen kann. Die Bergminze riecht außerdem fantastisch nach richtiger Pfefferminze. Ich werde immer wieder gefragt, ob man sie zu Tee verarbeiten kann. Kann ich nicht sagen, einfach ausprobieren!
Uns stehen für den Garten eine recht große Menge an Bienenfutterpflanzen zur Verfügung. Ganz besonders wertvoll sind natürlich die bekannten Herbststauden wie Astern und hohe Sedumarten. Im Vorfrühling sind es Crocus, Weiden und Schneeglöckchen.

Calamintha nepeta ‘Triumphator‘ blüht unglaublich lange!

Calamintha nepeta ‘Triumphator‘ blüht unglaublich lange!

Bald ist es wieder so weit. Mir kribbelt es schon gewaltig in den Händen! Das Schneeglöckchenfieber befindet sich bereits in seiner Inkubationszeit und wird bald ausbrechen. Einige frühe Sorten blühen bereits. Allerdings bin ich auch sehr froh, dass die meisten sich erst ganz zaghaft zeigen, denn du weißt ja nicht, ob noch schärferer Frost kommt. Momentan sieht es nicht danach aus, aber wir haben hier einfach viel zu mildes Wetter.

sar_2015_0015

Du bist herzlich eingeladen, in unseren Schaugärten die Vielfalt der Schneeglöckchen zu bewundern. Einige Sorten haben mit den Jahren schon gewaltig zugelegt.
Der Verkauf gestaltet sich jedes Jahr etwas anders. Ich meine damit die Sorten, die du bei uns erwerben kannst. Durch den teilweise sehr geringen Zuwachs ist die Anzahl immer limitiert und jedes Jahr sind andere Sorten verfügbar.

Neu ist ab diesem Jahr, dass ich keine extra Liste mehr anfertige, sondern im Webshop unter „Galanthus“ alles an Sorten einstelle, was verfügbar ist.

Einige Sorten, von denen nur ganz wenige Stück vorhanden sind, werden hier in der Gärtnerei angeboten, aber nicht im Webshop, da du sonst nur enttäuscht bist, wenn dir wer anderer die Rarität weggeschnappt hat.
Galanthus ‘S. Arnott‘ ist trotz des inzwischen gigantisch angewachsene Sortimentes immer noch eines der attraktivsten und wüchsigsten Gartenschneeglöckchen!

Galanthus ‘S. Arnott‘

Galanthus ‘S. Arnott‘

Orientiere dich einfach an unserem Webshop und bestelle, wenn ich auf der Startseite einen Hinweis gebe, dass der Schneeglöckchenverkauf losgeht! Das restliche Sortiment steht dir selbstverständlich in bewährter Form unter http://shop.sarastro-stauden.com zur Verfügung, du brauchst deine Wünsche nur anzuklicken. Die Zeit im Winter bietet sich ja geradezu an!
Es dauert zwar noch ein Weilchen, aber unsere erste Veranstaltung findet bei meinem langjährigen Freund Ewald Hügin in Freiburg statt, ich war ja die vergangenen Jahre auch schon dort. Gerne bringe ich dir deine Wünsche dort hin mit! Am 5. März ist es so weit.
Wenn du mal kurzfristig Hilfe im Garten benötigst und du bist im Raum Oberösterreich/Niederbayern, so wissen wir kompetente Gartenpfleger, die Stauden von Unkraut unterscheiden können!

Ansonsten freut es uns, wenn wir dich wiedersehen und wünschen alles Gute!

sar_2015_0017

Dein Staudengärtner Sarastro
Christian H. Kreß und Mitarbeiter

Viele Grüße/ Best regards/ С уважением